Peke


Steckbrief

Name: Peke (Peque)
Rasse: Mischling
Alter: ca. Oktober 2013
Geschlecht: Rüde
Größe: klein | ca. 28 cm

kastriert: ja

eingestellt am: 8. Juni 2017

 

Update, 9. Juli 2017

Peke schien unfassbares Glück zu haben, hatte sich doch eine Familie gefunden, die sich von den beschriebenen Einschränkungen nicht abschrecken ließ, sondern Peke ein Heim geben wollte. Nur lange sollte es nicht währen...

Denn schnell stand fest, mit all diesen 'Baustellen' könne man im neuen Zuhause dann doch nicht umgehen. Und der Besuch bei einer Tierärztin setzte dem Ganzen noch eines drauf, denn die dichtete Peke gleich noch weitere Erkrankungen dazu.

So startete Peke also nach gefühlt gut 48 Stunden erneut durch, verließ seine neue Bleibe  - und machte sich auf in eine Pflegestelle in unseren eigenen Reihen.

Und was dort ankam, war wirklich ein Bild des Jammers. Denn Peke konnte keine Ruhe finden, zitterte mit Kopf und Körper, lief immer wieder Kreise, teils in bahnbrechender Geschwindigkeit, starrte wirr in die Luft, bellte laut, ja, schrie schon fast - und war nur zu beruhigen, wenn er gehalten wurde. Gegen dies alles wäre ein wenig neurologisches Aussetzen wie ein erholsamer Spaziergang gewesen...

Das 'Beste' aber an der ganzen Sache ist, dass all dieses Verhalten, alle Symptome nicht vielerlei Ursachen und allerhand Krankheiten bedürfen, sondern nur eine ganz simple Erklärung haben: Peke ist blind.

Nicht ein Tierarzt, weder in Spanien, noch in der Schweiz, war auf die Idee gekommen, Pekes Sehkraft anzuzweifeln. Denn Pekes Augen wirken klar und scheinen völlig intakt. Ebenfalls die Pfleger im Tierheim hatten daher nicht bemerkt und verstanden, weshalb Peke so reagiert - der regelrecht Amok gegen die Dunkelheit und seine Ängste lief.

Unendlich traurig und entsetzlich ist diese Vorstellung, dass Niemand dem Kleinen zur Seite stand, sich in seiner dunklen Welt zurecht zu finden. Ganz allein musste Peke zusehen, wie er in jeder neuen, für ihn absolut unverständlichen Situation irgendwie klar kam - und wäre an dieser dauernd währenden Panik letztlich fast verrückt geworden. 

 

Die Ursache für die Blindheit wird nun noch in aller Ruhe abgeklärt. Vielleicht kann geholfen werden, vielleicht aber auch nicht... So ist das zunächst wichtigste, dass Peke lernt, sich mit Erblindung zurechtzufinden und die Hektik und Panik eintauscht gegen Bedacht , Überlegung und Behutsamkeit. Peke muss es verstehen, seine anderen Sinne klug zu schärfen und zu nutzen, damit die ihm das Sehen ersetzen. An der Seite eines Menschen, der mit Ruhe und Souveränität dem Kleinen alle Wege erklärt und ihm vollkommene Sicherheit vermittelt, kann Peke alles können! Noch wird es ein wenig dauern, bis Peke alle Verhaltensregeln verinnerlicht und all seine Ängste und Zweifel ablegt. Aber der feine Mann ist ab sofort zumindest auf dem richtigen Wege, einmal noch ein 'ganz Großer' zu werden. :)

 

Peke kann bei 89xxx Ulm kennengelernt werden und freut sich schon auf seine Familie, die mit ihm nur noch in die einzig richtige Richtung geht.

 

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an
E-Mailadresse: esther.huebner@canispro.de
Tel.: 07345/2359125 | Mobil: 01523/4171721

 

und füllen unseren Selbstauskunftsbogen aus.

 





Steckbrief

Name: Peke
Rasse: Mischling
Alter: ca. Oktober 2013
Geschlecht: Rüde
Größe: klein

kastriert: ja

eingestellt am: 8. Juni 2017

 

Peke heißt dieser junge, entzückende Hundemann, der momentan mehrere Probleme auf einmal zu bewältigen hat.

 

Denn nicht nur, dass Peke heimatlos und ungewollt im spanischen Tierheim von Barcelona sein Dasein traurig fristet - nein, Peke hat dazu offensichtlich noch ein neurologisches Leiden. So zittert sein Köpfchen immer wieder mal hin und her - je höher die Aufregung, desto schlimmer das Wackeln. Besser wird es nur, wenn man den kleinen Jungen festhält. Dadurch mindern sich zumindest Pekes Beschwerden und er kann etwas zur Ruhe kommen.

Was genau der Auslöser ist, der zu Pekes Tick führt, das wird sich im Tierheim nicht ohne weiteres herausfinden lassen...

 

Evtl. gibt es für Peke auch keine Linderung oder gar Heilung - und vielleicht muss er mit dem motorischen Ausfall einfach leben. Doch heißt dies nicht unweigerlich, dass der süße Knopf nicht doch auch noch rundum glücklich werden und trotz Handicap ein ganz wundervolles Leben verbringen kann.


Nur fehlt Peke nun dazu noch eine verständige Familie, die das Herz am besonders rechten Fleck hat und sich an Pekes Erkrankung nicht stört, sondern den kleinen Schatz genau so lieb hat, wie er ist.


Pekes großer Wunsch auf Familienglück sollte nicht mehr allzu lange unerfüllt bleiben, sondern das tapfere Kerlchen möglichst schon bald sein ganz eigenes Körbchen und seine vollkommene Zufriedenheit finden. Wo sind die Menschen, die Pekes Traum vom Umzug in die Heimat auf Lebzeit wahrmachen?

 

Der liebe Peke macht sich in Windeseile reisefertig, um mit Chip, EU-Pass, Impfung und Mittelmeertest durchzustarten, in seiner neuen Heimat das perfekte Glück zu entdecken. Wo darf Peke aussteigen?

 

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an
E-Mailadresse: esther.huebner@canispro.de
Tel.: 07345/2359125 | Mobil: 01523/4171721

 

und füllen unseren Selbstauskunftsbogen aus.