SOS
Tötung
Zuhause gesucht
Handicap
Patenschaft

 

Ein Jahr Palencia

Ein Jahr Palencia

16. Juli 2010

Eines unserer Projekte ist die ehemalige Tötungsanlage von Palencia. Vor nun genau einem Jahr wurde diese Perrera von einer Privatperson übernommen und es wurde daraus 'Esperanza Animal', was soviel bedeutet, wie: 'Hoffnung für Tiere'.

 

Ein Jahr jetzt kämpfen also Cristina und die freiwilligen Helfer im Tierheim tagein, tagaus mit einer großen Anzahl an herrenlosen Pelznasen, geben ihnen Unterschlupf, Verpflegung und tierärztliche Versorgung, so gut es eben geht - und versuchen mit vereinten Kräften, eine jede davon irgendwann einmal in ein besseres Leben entlassen zu können. Ein Kampf, den manche auch nicht gewonnen haben...

 

Auch wir versuchen nun seit geraumer Zeit, Cristina und ihre Mitstreiter zu unterstützen und so einigen ihrer Schützlinge dort etwas Hoffnung zu geben, eines Tages einmal eine Familie und damit ihr Glück zu finden.

Ein Jahr also 'Hoffnung für Tiere' in Palencia. Ein guter Anlass, nun die vielen Tage einmal Revue passieren zu lassen.

So schreibt Rosa Martínez, die unermüdlich in drei Sprachen zwischen hier und Spanien vermittelt und korrespondiert, über diese vergangene Zeit:

Liebe Tierfreunde,

Esperanza Animal leitet das Tierheim in Palencia jetzt seit einem Jahr. In der einen oder anderen Weise habt Ihr alle in diesem Jahr EA dazu beigetragen, dass dieser Traum, 364 Tage und 600 Hunde später, immer noch weiter geht. Heute möchte ich mich gerne bedanken und wollte euch ein paar Bilder und einige Infos von Palencia weiterleiten, die Cristina mir gesendet hat.

Die grosse Zahl an Tieren macht die Situation nach wie vor schwierig in Palencia. Es gibt dort im Moment um die 180 Hunde und um die 70 Katzen. Da man die Hunde nicht gut trennen kann, gibt es oft Beissereien.

 

Im Sommer 2009 waren 14 Hunde an den Beissereien gestorben und viele wurden schwer verletzt. Eine Freiwillige im Tierheim (B.P.G.) wurde auch schwer verletzt, als sie bei einer Beisserei einen Hund retten wollte.

 

Der Artikel, der damals darüber in der Zeitung von Palencia geschrieben wurde, sende ich anbei.

 

Dieses Jahr kommen seit Mai täglich viele neue Hunde ins Tierheim, die Vermittlungen sind derzeit niedrig, und die Beissereien haben wieder begonnen. Drei Hunde sind schon daran gestorben und einige wurden verletzt.

So wie die Bilder von den Beissereien mich beeindruckt haben, haben mich ebenso die Bilder vom letzten Februar beeindruckt. Die Winter in Palencia sind sehr hart, und viele Hunde leben im Tierheim ohne Schutz vor Nässe und Kälte. Genauso schlimm ist im Sommer die Hitze.

Aber es gibt auch gutes zu berichten: wir konnten viele Tiere vermitteln, u.a. durch Eure Hilfe, eine sehr hilfreiche und umfangreiche Kastrationsaktion wurde dank des ETN durchgeführt, EA konnte einige Dächer konstruieren, um einige Hunde vor Regen und Sonne zu schützen, und alle Tiere sind geimpft, gechipt, entwurmt, haben korrekte Ernährung und tierärztliche Betreuung…

Hier werden wir nach und nach einige Happy Ends von Tieren aus Palencia darstellen: esperanzaanimalfinalesfelices

Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit!

Herzliche Grüsse,
Rosa Martínez